Värde mein Schicksal

Kein Schreibfehler, es ist tatsächlich Värde gemeint, die Modulküche von IKEA. DER CHEF und ich haben es heute geschafft, auch das vorerst letzte Element aufzubauen. Zwar fehlt noch ein Hängeschrank und ein passender Tisch für die Küche, aber das geht erst, wenn die Katzen wieder aus dem Haus sind, die unsere ganzen Mäuse gefressen haben.

Abgesehen von ein paar kleinen Hilfen bei der Spüle und dem Ceranfeld haben Nadine und ich die Küche komplett alleine aufgebaut. Darauf sind wird stolz, gerade weil wir auch beide nicht der Gattung Homo Sapiens Heimwerker gehören. Der Nachteil dabei ist, dass uns ein paar kleiner Fehler unterlaufen sind. Immerhin steht es 1:2 für mich. Nadine hat eine Rückenplatte falsch genagelt und beim Versuch, eine Platte am Hochschrank festzumachen, einen Nagel etwas zu hoch angesetzt, so dass eine Regalplatte eine Macke hat. Beides sieht man allerdings nicht. Dafür ist dann mein Fehler gravierender.

Heute morgen habe ich insgesamt fünf Türen angebracht. Bei vieren davon verlief alles reibungslos. Ausgerechnet bei der letzten hätte ich allerdings doch erst die Tür einhängen und dann erst die Löcher für die Griffe bohren sollen. Oder zumindest noch mal genau auf die Abbildung sehen sollen.

So aber bin ich wie in Trance die Schritte durchgegangen, die auch vorher reibungslos verlaufen waren. Scharniere anbringen, Löcher durchbohren, Tür einhängen, fertig. Blöd nur, das diesmal sich die Tür nicht einhängen ließ. Irgendwie hing sie viel zu tief. Nach etwa 10 Minuten war mir dann klar, warum.

Natürlich können die Türen des Hochschranks mit dem Anschlag links oder rechts angebracht werden. An jeder Seite sind auch die Passenden Löcher für die Griffe auf der Rückseite vorgebohrt. Blöd nur, dass man davon ausgeht, dass der Griff unten sitz und nicht oben, wie bei allen anderen Türen die ich zuvor montiert hatte.

Im Ergebnis hat jetzt die obere Tür vier Löcher. Zwei auf der richtigen und zwei auf der falschen Seite. Typisch kölsch sind die falschen Löcher natürlich auf der rechten Seite. Grob gepatch habe ich die Löcher mit Fugenkit (man sieht sie immer noch) und zwei wunderschönen Postkarten aus dem Baumarkt. Viel lieber wäre mir jedoch eine neue Tür. Die gibt es allerdings nicht bei IKEA. Was für ein Blödsinn bei einer Küche, auf die es angeblich 25 Jahre Garantie gibt.

Ein Ausweg bleibt mir jedoch noch. Der Hochschrank ist für unterschiedliche Verwendungszwecke gedacht. So kann man ihn nicht nur als Vorratsschrank verwenden, wie wir, sondern auch mit diversen Einbaugeräten. In dem Fall sind dann je nach dem die Türen über. Ich muss also nur jemanden finden, der meine Tür hat und nicht mehr braucht.

Kommentar verfassen