Kürzer treten

Kürzer treten

Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen des Kürzer Tretens. Die FDP in Nordrhein-Westafalen war sichtlich bemüht darum, sich durch kleinkindliches Verhalten von politischer Verantwortung zu distanzieren. Roland Koch, dank Frau Ypslianti immer noch amtierender Ministerpräsident von Hessen, hatte sich kürzen ebenfalls auf die Fahne geschrieben. Allerdings wollte er nicht bei sich, sondern im Bildungsbereich und bei der Förderung von Kinderbetreuung kürzen. Bei den Kurzen kürzen sozusagen.

Natürlich konnte seine Forderung auch in der eigene Partei nicht ohne Gegenrede bleiben, daher bemühte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zügig darum zu sagen, dass man statt dessen an andere Stelle kürzen werden. Nämlich bei Hartz IV. Unklar hierbei ist allerdings noch, was da überhaupt noch zu kürzen wäre. Vermutlich hat meinte Frau Merkel auch nicht kürzen, sondern streichen.

Gestrichen voll dürften wohl die meisten mittlerweile vom Wetter haben. Sicher, herbstliche Impressionen haben was für sich. Nur ist der Mai dafür der falsche Monat.

Da der Platz jetzt hier an diese Stelle auch schon ziemlich knapp geworden ist, gibt es noch einen kurzen WordPress Tipp, anzuwenden im Template header.php:

<body <?php body_class(); ?>>

Auswirkung: Die Klasse wird je nach Seitentyp, der gerade aufgerufen wird, gesetzt. Damit weiß dann jeder, woran er grade ist. Solche Template Tags lassen sich allerdings derzeit nicht in SPD und Grüne einbauen, auch wenn es schön wäre zu wissen, auf welcher Seite sie gerade sind. Vermutlich muss daher links.php manuell includiert werden.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren