Träumende Briefe

In der Vergangenheit war es häufig so, dass mir im Schlaf Dinge durch den Kopf gingen, die mich tagsüber intensiv beschäftigt haben. Träumend wurde so alles verdaut. Manchmal wachte ich dann morgens nicht nur erholt auf, sondern hatte in einigen Fällen sogar beinahe eine Lösung für das Problem.

In nicht ganz so idealen Fällen war es einfach nur zusammenhangloses Zeug, was ich geträumt hatte. Ehrlich gesagt überwiegen in der Regel diese Fälle. Beim aufwachen ist dann auch die Erinnerung daran verschwunden.

Heute Nacht war es etwas anderes. Zum einen, weil ich mich noch genau an den Traum erinnern kann und zum anderen deshalb, weil er nichts mit dem zu tun hat, was mich derzeit beschäftigt. Im Traum ging es um einen Brief, den DER CHEF und ich bekommen hatten.

Ein Brief von Biosupermarkt, in dem wir jeden Samstag einkaufen. Darin schreibt die Leiterin des Marktes, dass sie künftig nicht mehr für den Markt arbeiten werde. Gleichzeitig wäre es auch nicht sicher, ob der Markt überhaupt weiter bestehen bleiben würde.

Sehr eigenartig, dieser Traum. Statt sich bisher in Traum mit dem Tag auseinander zu setzten, wird mich wohl jetzt tagsüber der Traum beschäftigen. Am kommenden Samstag dann werde ich beide Ohren offen halten.

Kommentar verfassen