Freiheitliche Sozialpartei Deutschlands

Freiheitliche Sozialpartei Deutschlands

Als Korrektiv, als soziales Gewissen der Koalition mit der CDU/CSU fungiert die FSD. Bereits in den Vorverhandlungen zur Regierungsbildung setzt sie sich dafür ein, dass es Hartz IV Empfängern künftig besser geht.

Das Schonvermögen soll erhöht, der Hinzuverdienst erleichtert und Inmobilienbesitz nicht mehr angetastet werden. Moment mal, mag die eine oder der andere gerade denken, es gibt gar keine FSD, sondern lediglich die FDP.

Stimmt genau. Deswegen lohnt es sich, genau hinzusehen, wenn es um Hartz IV geht. Die Sozialtaten sind in Wirklichkeit nämlich keine. Schonvermögen erhöhen? Das trifft nur diejenigen, die auch welches haben. Gerade Menschen aus den unteren Einkommensgruppen, die arbeitslos geworden sind, proftitieren davon nicht. Immobilienbesitz? Haben auch nur Besserverdiener. Höherer Hinzuverdienst? Gerade dieser Punkt ist im Grunde genommen eine Bankrotterklärung, denn indirekt wird damit zum Aussruck gebracht, was viele schon wissen: Hartz IV reicht nicht zum Leben. Statt aber den Hartz IV Satz anzuheben, wird etwas Kosmetik betrieben, die vor allem einer Gruppe von Arbeitslosen hilft, nämlich ehemals gut verdienende Angestellten.

Das einzig Positive an den Neuregelungen ist die Einsicht der FDP, dass auch ihr Wählerklientel von Arbeitslosigkeit betroffen sein kann – und genau dafür wurden jetzt Vereinbarungen mit der Union getroffen. Der „normale” Arbeitslose bleibt dabei auf der Stecke.

One Reply to “Freiheitliche Sozialpartei Deutschlands”

  1. Neeee, nicht so ganz richtig.

    Ist zwar nur ein Tröpfchen auf den heissen Stein, war aber längst überfällig – die ‚Sozialtat‘.

    Es gibt ja nicht nur die Leute, die vor lauter Gehaltszahlungen nicht wussten, wohin damit – sondern auch diejenigen, die unter Verzicht auf so manches und mit viel Eigenarbeit jeden Taler in Backsteine (die sicherste Altersvorsorge) umgesetzt hatten.

    Ich denke, dass viele Leute heute nacht besser schlafen werden!!
    Die Angst vor der totalen Auslieferung macht einen doch schon im Vorfeld irre.

    Und es nimmt Arbeitgebern ganz etwas, aber immerhin die Möglichkeit von Druckmitteln.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren