Gekauft!

Aktuell scheint ein gekaufter Hochschultitel schon wieder ein Auslaufmodell zu sein. Zumindest die günstigen Angebote wird es vorerst nicht mehr geben. Schade eigentlich, denn so einen einfachen Dr. jur. hätte ich mir auch gerade noch so leisten können.

Man muss sich allerdings ernsthaft fragen, wie tief einige Hochschuldozenten schon gesunken sein müssen, wenn sie sich mit 5.000 Euro pro Promotion bestechen lassen. Bezahlen die Universitäten so wenig? Möglicherweise ist es auch so, dass nicht jeder, der an der Uni arbeitet, auch tatsächlich eine Hochschulkariere vor sich hat. Nicht selten führt ein permanentes Abhängigkeitsverhältnis in eine berufliche Sackgasse.

Eigenartig ist auch die andere Seite. Der Druck in der freien Wirtschaft auf Juristen und Betriebswirte muss enorm sein, wenn sie meinen, nur noch mit einem Titel bestehen zu können. Dabei ist es erschreckend, dass gerade diese beiden Berufsgruppen maßgeblichen Einfluss auf unseren Staat haben. Gruselig, wenn da dann durch falsche Titel eine nicht vorhandene Qualifikation vorgetäuscht wird.

Kommentar verfassen