Deutschland, packt es?

Nicht erst seit dem Sommerloch entdecken immer Menschen, vornehmlich im schreibenden Gewerbe, aber nicht nur da, das SPD-Bashing als neue Freizeitsportart. Mittlerweile ist es fast egal, was Kanzlerkandidat Steinmeier oder sein Wahlkampfteam von sich gibt – es wird einfach eingedroschen.

Gestern erreichte das Bashing einen neuen, traurigen Höhepunkt. Ohne das überhaupt konkretes aus dem 67-seitigen Papier „Die Arbeit von morgen” bekannt war, wurde Steinmeier zum Abschuss freigegeben. Es geisterte, wie ein rotes Tuch, eine Zahl von 4 Millionen neuen Arbeitsplätzen durch den Raum und sofort wurde besinnungslos konservatives Gewäsch nachgeplappert.

Es stellt sich die Frage, was die Wählerinnen und Wähler wirklich wollen. Sollen die nächsten Jahre tatsächlich schwarz-gelb regieren, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit ihrer Politik nicht nur Kernenergie wiederbeleben, sondern durch eine Fossierung der Inflation den Bürgerinnen und Bürgern das Bezahlen der Zeche für die Rettung nicht nur der Banken aufdrücken werden?

Frank-Walter Steinmeier hat ein grundsolides Konzept vorgelegt – nicht nur zur Schaffung von Arbeitsplätzen, sondern auch zu einer ökologischen und sozialen Neuorientierung. Wer jetzt den Aktionismusminister Guttenberg nachplappert, der selber außer leerern Worten nichts zu bieten hat, macht sich selber zum Steigbügelhalter der Konservativen.

Kommentar verfassen