Nicht fürs Leben lernen

Schlicht unglaublich ist die Meldung auf der Titelseite der Neuen Westfälischen von heute Morgen. Es soll in Nordrhein-Westfalen 5.600 so genannte ortsfeste Schießstände geben – viele davon auf dem Gelände von Schulen.

Wer immer dafür in der Vergangenheit verantwortlich war, kann nicht mehr ganz bei Trost gewesen sein. Angesichts der aktuellen Diskussionen um Verbote und Kontrollen wäre das wohl der Punkt, wo zu aller erst angesetzt werden sollte.

Angeblich gibt es keine Zusammenhänge zwischen den Schießständen und Amokläufen in Schulen. Vor allem aber, so ist von Sportschützen aus Minden zu hören, können sich Kinder, die schießen, besser konzentrieren und erzielen bessere Noten – vermutlich, weil die Lehrer Angst vor dem bewaffneten Nachwuchs haben.

Der Begriff ABC-Schützen bekommt auf jeden Fall eine ganz neue Bedeutung.

Kommentar verfassen