.tel

.tel

Wieder einmal heisst es „Dreht euch nicht um, denn der Hype geht um”. Befeuert wird durch den zugegebenermaßen nicht unattraktiven Werbespot:

Damit dürfte dann wohl jedem der Sinn der neuen .tel-Domains klar sein. Trotzdem bin ich davon überzeugt, keine zu benötigen. Das liegt weniger daran, dass mir solche Frauen wie im Spot noch nicht im ICE begegnet sind (vermutlich fahren die entweder alle 1. Klasse..) und ich zudem glücklich verheiratet bin, sondern hauptsächlicher Grund dafür ist die Vertraulichkeit meiner Daten.

Sicher, ich habe hier einen Blog. Aber meinen Telefonnummer ist da was ganz anderes. Die steht nämlich nicht mal im Telefonbuch. Würde ich die jetzt ins Internet setzen, wäre der Sinn einer Geheimnummer komplett hinüber. Wie früher würde dann abends das Telefon klingeln – am anderen Ende wäre dann keine Frau in Rot, sonder irgendein gelangweilter Call Center Agent, der mir was aufschwatzen will.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren