Service am Platz

Service am Platz

Stumme schreiend verklingen singende Mandarinen, während der Blumenkohl sich vor offenem Ofen entblättert. Schamlos werden Tageszeitung am Platz verteilt. Gefangene Reisende kommen in den zweifelhaften Genuss eines besonderen Service. Ausgeblutet Milch bedankt sich auf Englisch. Nicht nur mit Speck fängt man Politiker.

One Reply to “Service am Platz”

  1. Das ist W a h n s i n n und kein Service am Platz. Politiker brauchen keinen Speck, bei denen geht alles von alleine. Nur schade um die gute Milch und den leckeren Blumenkohl der doch so gut schmeckt!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren