Altlasten und faule Kredite

Normalerweise ist es ja so, dass im politischen Betrieb die Altlasten eines Landes im Bundestag entsorgt werden – die berühmte Berliner Verklappung. Wer als Ministerpräsident eines Bundeslandes nicht mehr zu gebrauchen ist, muss nach Berlin. Dort kann er dann noch ein paar Jahr zum Beispiel als Finanzminister abstrahlen, bevor er im Europäischen Parlament endgelagert wird. Der umgekehrte Weg ist eher selten. Aber es scheint ihn wohl zu geben. Als Fluchtmöglichkeit für Zauderer oder Dünnhäutige – wir vermeiden hier aus Rücksicht die Nennung von Namen.

In den letzten Jahren nicht vorgekommen ist der Wechsel eines Bundesminister an die Heimatfront, um es der eigenen Partei noch mal so richtig zu besorgen. So wird aus dem Landwirtschaftsminister ein CSU-Parteivorsitzender und bayrischer Ministerpräsident. Welchen Erfolg das bringt, steht noch in den Sternen. Aber egal was sich die CSU auch einfallen lässt um sich selbst zu demontieren, sie wird auch in den nächsten Jahren in Bayern prozentual vor der SPD liegen. Von Normalität, die nach den Erdrutschartigen Verluste nach der Landtagswahl heraufbeschworen wurde, kann also keine Rede sein.

Bleiben wir trotzdem im Bild. An anderer Stelle gab es tatsächlich nicht nur einen gefühlten Erdrutsch, sondern ein richtiges Beben, dass ein riesiges Loch aufgerissen hat. Die derzeitige weltweite Finanzkrise führt dazu, dass reihenweise. Bank vor dem Konkurs stehen.

Wenn wir jeden zweiten Banker im Wald aufknüpfen, wird aller wieder gut. Abgesehen davon, dass es dem Deutschen Baumbestand nicht mehr so gut geht und die morschen Äste brechen würden, ist das nun wirklich keine Lösung der Bankenkrise. Allein schon die Frage, welche Hälfte der Banker zu den Guten gehört, ist schwer zu beantworten. Wie so oft ist die Wahrheit komplizierter. Für die Krise wird teilweise wohl auch eine der sieben Todsünden verantwortlich sein: Gier Und die gibt nicht nur bei Bankern. Oder ist es doch anders?

Verschwörungsexperten wissen angeblich, wer wirklich für die Bankenkrise verantwortlich ist: der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama. Dieser kann sich nämlich derzeit als Wirtschaftsexperte gegen seinen Konkurrenten McCain in Stellung bringen und erfolgreich punkten. Gab es also einen Anschlag auf die Banken von Obamas Wahlhelfern?

Aber was interessiert uns das Treiben in Amerika hier in Deutschland? Schließlich entstehen in Ostdeutschland blühende Landschaften, die Renten sind sicher und niemand muss Angst um sein Geld haben, wie Bundeskanzlerin Merkel jüngst versprochen hat. Frau Merkel wird wohl recht haben. In drei Monaten muss sich niemand mehr Sorgen um sein Geld machen, denn Sorgen kann man sich bekanntlich nur um etwas, was man noch hat.

Kommentar verfassen