Das Kratz

Das Kratz

Still und heimlich in der Nacht hat es sich angeschlichen und sitzt am Morgen dann auf der Bettdecke. Du versuchst, es an
zu sprechen, es sogar mit einer Handbewegung wegzuscheuchen, aber schließlich sickert die Erkenntnis in den gerade erwachenden Verstand, dass diese ohne Aussicht auf Erfolg ist. Das Kratz ist da. Jetzt hast du es erstmal am Hals und wirst es so schnell nicht mehr los. Aber es ist doch Sommer, sagst du dir, während du dich mit schweren Gliedern heraushebst und das Kratz auf deinen Rücken springt. Doch gerade im Sommer lässt es sich trefflich in klimakalten Zügen sitzen oder wärmende Jacken bei ersten Anflug einer Temperatursteigerung hängen zu lassen. Das bleibt nicht ohne Folgen, wie dir beim Anblick des Kratz klar wird. Während andere in der Sonne spazieren, sitzt du jetzt mit verschlossenem Lächeln und dicken Pullovern nach draußen schauend.

4 Replies to “Das Kratz”

  1. Auch wenn es ein Beitrag in der Kategorie Gehversuche ist, diesmal war es doch ein wenig autobiographisch – daher besten Dank! Ich hoffe mal, das kuriert sich schnell aus.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren