Goodbye o2

Goodbye o2

Nicht nur, weil ich mit gierigen Augen schon länger auf das iPhone schiele, sondern auch, weil mein Zufriedenheit mit o2 derzeit unter den Zustimmungswerten für Kurt Beck als Kanzlerkandidat liegt, habe ich letzte Woche meine Vertrag gekündigt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Grund meiner steigenden Unzufriedenheit mit der Verbindungsqualität und insbesondere der Verfügbarkeit des o2-Netztes kündige ich hiermit zum nächstmöglichen Termin meinen Vertrag mit den Rufnummern 0176 xxx und
0176 xxx.

Zum Zeitpunkt der letzten Vertragsverlängerung im Dezember 2006 ließ sich auch unterwegs problemlos telefonieren. Soweit ich das in Erinnerung habe, wurde in den Fällen, wo das Netz von o2 nicht zur Verfügung stand, auf das Netz von T-mobile gewechselt. Meiner persönlichen Erfahrung nach und der zahlreicher Mitreisender auf der ICE-Strecke Bielefeld – Essen ist dies aber anscheinend nicht mehr der Fall.

Da ich auf dieser Strecke aus beruflichen Gründen täglich pendle, bin ich aber auf die Möglichkeit angewiesen, auch im Zug telefonieren zu können. Kunden von T-mobile können dies unterbrechungsfrei auf der gesamten Strecke. Ich habe nicht mal die Möglichkeit, ein dreiminütiges Gespräch ohne Verbindungsabbruch zu führen – ein Roaming zum T-mobile Netz findet anscheinend nicht mehr statt. In den letzten Wochen war zudem selbst die Verbindungsqualität in der Homezone (von der Rufnummer 0176 xxx zu 0176 xxx) äußerst bescheiden.

Wie aus meinen Unterlagen hervorgeht, läuft mein Vertrag noch bis Dezember 2008. Ich würde es begrüßen, wenn es eine Möglichkeit gäbe, dieses Vertragsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen frühzeitig zu beenden.

Seit dem Schreiben ist jetzt eine Woche vergangen. Eine Reaktion gab es bisher noch nicht. Mal sehen, ob o2 noch reagiert oder ich das Schreiben noch mal als Einschreiben verschicken muss.

8 Replies to “Goodbye o2”

  1. Naja,…da wird es wohl keine Reaktion geben (auf jeden Fall keine für dich positive)…dafür ist die Vertragslauzeit wohl doch noch etwas zu lang.
    Wechsel sonst einfach in das billigste Paket für 5 Euro oder so und lass es auslaufen. Dann kannste direkt wechseln und must dich halt nur noch über die 5 Euro im Monat ärgern, nicht mehr über die Verbindungsqualität.
    Ärgerlich, aber du wirst kein Sonderkündigungsrecht eingeräumt kriegen, da dir AGBseitig keine Netzverfügbarkeit garantiert wird. Und ob die Roaming machen bleibt halt dummerweise denen überlassen :(

  2. … ich sehe das gleich wie LeSven.

    Ich würde auf jeden Fall die Kündigung nochmal per Einschreiben (oder per Fax – dann aber unbedingt die Sendebestätigung aufheben) schicken.

    Gehe mal nicht davon aus, dass die sonst überhaupt reagieren.

    Hatte einen Fall mit E-Plus von ein paar Jahren. Da hatten die mir mehrfach schriftlich bestätigt, dass ich an meinem Wohnort super Netzabdeckung habe.

    Pustekuchen – da war gar kein Netz! Telefonieren unmöglich.

    Als ich mich beschwert habe, hiess es dann irgendwann: Ja, klar ist bei Ihnen kein Netz. Das waren dann wohl Fehlinformationen unserer Mitarbeiter. Sorry. Nein, sie können nicht früher raus, da in unserem Kleingedruckten steht, dass wir nicht verantwortlich sind, wenn kein Netzempfang besteht…

    Nett, oder ;-)

    P.S. nicht wundern, wenn Dich o2 noch mehrfach anruft und fragt, ob Du nicht Deinen Vertrag verlängern willst ;-)

  3. Viel Hoffnung auf ein vorzeitiges Vertragsende habe ich mir tatsächlich nicht gemacht. Aber wie heißt es so schön: Di eHoffnung stribt zu letzt.

    Die Kündigung wird dann aber wohl auch noch mal per Einschreiben rausgehen – sicher ist sicher.

    Das o2 versuchen wird, mich anzurufen, beunruhigt mich nicht. Meistens habe ich ja eh keinen Empfang ;-)

  4. Seit O2 nicht mehr mit T-Mobile zusammenarbeitet ist das O2-Netz echt zu nichts mehr zu gebrauchen. Habe auch vor 2 Monaten gekündigt, weil ich nirgends Empfang hatte und nicht mal die Homezone ging bei mir im Haus.

  5. Na ja warum soll es Dir besser gehen als uns…!
    Die Antwort dauert 4 Wochen und dann kommt die
    Ablehnung!! Anrufe usw. kannst Du vergessen, dann wirst Du eiskalt weggedrückt!
    Ich denke, man sollte sich zusammen tun und dagegen vorgehen mit Anwalt, Presse usw.!
    Die Kundenbetreuung von O2 (all you can not do)
    ist echt das letzte. Viel Spaß noch mit O2!!!!!
    LG Ulli

  6. Hi, beim mobilen Internet ist es ähnlich mit O2, also vor dem Kauf informieren. Allerdings nachdem ich kaum Informationsseiten über Anbieter von mobilem Internet fand, habe ich mich entschlossen eine eigene zu erstellen, auf der alle Anbieter, Tarife und Konditionen übersichtlichen verglichen sind. Zudem habe ich noch praktische UMTS-Netzkarten zusammengetragen, auf denen man den aktuellen Ausbau der Netzbetreiber erkennen kann.

  7. Hi, habe mich vor kurzem für o2 entschieden, da ich als Student einen tollen Tarif bekomme. Spare im Vergleich zu Vodafone sagenhafte 15€ pro Monat und habe sogar noch mehr Frei-SMS und mehr Freiminuten. Die Netzqualität wurde meines Wissens in der vergangenen Zeit deutlich verbessert. Viele Grüße Julian

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren