Vom hohen Ross

Vom hohen Ross

Mit einer von Arroganz durchzogenen Polemik beschäftigt sich Bernd Graff in der SZ-Wochendsbeilage von heute unter dem Titel ”Web 0.0„ mit dem so genannten Debattierclub von Anonymen, Ahnungslosen und Denunzianten – dem Internet also.

Nach Sätzen wie diesem

[…]„User Generated Content”, der nicht selten ein –Loser Generated Content” ist

mag man im Grunde nicht mehr weiterlesen, denn einer sachlichen Diskussion ist solch eine Polemik nicht dienlich. Sicher, es gibt unbestreitbar Dinge im rahmen vom Web 2.0, die nicht so glanzvoll sind wie sie teilweise dargestellt werden. Aber niemand mag es, wenn er von jemanden, der auf einem hohen Ross sitzt, vollgerotzt und verspottet wird.

2 Replies to “Vom hohen Ross”

  1. Na wo der Mann aber nun mal Recht hat, hat er Recht. Mir jedenfalls hat er aus der Seele gesprochen.
    Der Artikel ist vielleicht etwas polemisch. Aber sachlich ist das hochemotionale Rudelverhalten aller 2.0er ja schon lange nicht mehr.

  2. Eines ist jedenfalls korrekt geschrieben. In der vermeintlichen Anonymität des weltweiten Webs gibt ein großer Teil der selbsternannten Web2.x Koryphäen ziemlichen dünnfug von sich. Nimmt man die Foren Trolle und den Output der Boulevardpresse noch dazu kommt man auf einen erstaunlichen Berg von wertlosem Material. Hochemotional sind wir ja irgendwie alle, wenn uns was lieb und teuer geworden ist, von daher, Ball flach halten und einfach nicht „hinlesen“. ;)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren