Der unsägliche Vergleich

Der unsägliche Vergleich

Besonders hässlich im Umgang mit Rauchern ist ein hässlicher Vergleich, den man sich sich stellen muss, wenn man einen rauchenden Mittmenschen, der sich in einem ausgewiesenen Nichtraucherbereich befindet, höflich bittet, seiner Sucht woanders nachzugehen. Es kann nämlich durchaus passieren, dass Vergleich mit dem Dritten Reich aus der Kiste geholt werden.

Das ist dann ein absolutes Totschlagargument, mit dem sich Raucher auf ein äußerst unfairer Art und Weise zu Wehr setzen, dem Motto folgend: Wer das Rauchen einschränkt, schränkt auch die Freiheit ein.

One Reply to “Der unsägliche Vergleich”

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren