Unverdautes

So wie ich das sehe, ist vom Wochenende noch so einige liegen geblieben. Bisher unerwähnt im Blog blieben so die beiden großen Wahlen in Polen und der Schweiz. Aus der Alpenrepublik gibt es nicht wirklich erfreuliches zu berichten. Mit Christoph Blocher und der SVP hat in der Schweiz ein Rechtspopulist die Wahlen gewonnen, der für sich hervorgehoben hat durch ausländerfeindliche Parolen und Verschwörungstheorien. Der Wahlkampf der SVP wurde sogar von den Vereinten Nationen als rassistisch bezeichnet.

Traurig, dass im Herbst auch die grünen Alpenwiesen braun werden, bleibt da nur anzumerken. Etwas ermutigender ist dagegen der Wahlverlauf in Polen. Die Kaczynski-Regierung wurde abgewählt. Neuer Regierungschef wird Donald Tusk von der liberalen Bürgerplattform. Getrübt wird die Freude über den Ausgang der Wahl jedoch durch die Tatsache, dass die einer der Kaczynski-Zwillinge das nicht unwichtige Präsidentenamt innehat und damit eine wesentlichen Einfluss auf die polnische Politik ausüben wird.

Bleiben wir noch einen Moment beim Thema Wahlen. Laut Aussage eines katholischen Bischofs sind die Grünen eine Partei, die ein anständiger Katholik nicht wählen sollte. Die Aussage dürfte wohl eine Antwort auf die Feststellung von Claudia Roth sein, dass Bischof Mixa ein unbelehrbarer Fundamentalist sei – wo sie recht hat, hat sie recht.

Kommentar verfassen