Das ungeliebte Land

Das ungeliebte Land

Was haben die Süddeutsche Zeitung, die taz und Welt Kompakt gemeinsam? Alle drei hatten mal einen NRW-Teil, der wieder eingestellt wurde – woebei es bei der Welt Kompakt erst nächste Woche passieren wird. Ich finde das ziemlich bedauerlich, dass die die Zeitungsverlage eines der bedeutensten Bundesländer nicht zu würdigen wissen. Gut, wir haben Städte, die weiße Flecken auf der Karte hinterlassen oder auch Gebiete, in denen die Menschen merkwürdige Fußballvereine verehren – und ja, wir haben auch das Ruhr-Gebiet. Aber trotzdem ist das Bundesland doch ganz schön, oder nicht?

One Reply to “Das ungeliebte Land”

  1. „Bielefeld XXL“:
    Wie aus gut-unterrichteten Kreisen verlautete, gab der Berliner Journalist Markus P. zu, die ‚NRW‘-Verschwörung eher unbewusst ins Leben gerufen zu haben. Vor 35 Jahren, so der heute 61-Jährige, habe er behauptet, dass es ein Bundesland namens ‚Nordrhein-Westfalen‘ geben würde – was natürlich völliger Nonsens gewesen sei. Leider habe sich dieser Spass verselbständigt, ohne dass P. dagegen etwas unternehmen konnte.
    Das Gebiet, von dem heute viele Menschen in der Welt annehmen, dass es ‚Nordrhein-Westfalen‘ sei, ist in Wahrheit nur ein altes, bergbautechnisches Gebiet Ostfrankreichs.
    [dpa]

    … erstaunlich, was so ein büschn Recherche an den Tag bringt… und ich dachte, es wäre ‚bloß‘ Bielefeld ;)

    JBJ (den es nach Recherchen auch nicht geben soll!)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren