Deutsche Kreationisten

Mit seinen reaktionären Forderungen ist der Bischof Mixa aus Augsburg bereits in der Vergangenheit aufgefallen. Das er durchaus das Zeug zu einem Wiederholungstäter hat, zeigt seine neuste Forderung. Er will, dass die christliche Schöpfungslehre in den Biologieunterricht aufgenommen wird. Also ehrlich, der Biologieunterricht hat was mit Wissenschaft und nicht mit Glauben. Wer aufgeklärt ist, glaubt weder, dass er Schwanger sei (sondern weiß es) noch hält er den Biss eines Storches für die Ursache der Schwangerschaft.

Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich behaupten, Mixa sei von einem wilden Affen gebissen worden, was dann seine kruden Ideen erklären würde. Wie dem auch sei. Die bisherige Festlegung des Biologieunterrichts allein auf die Evolutionstheorie habe, so Mixa, „etwas Totalitäres”. Komisch, dass eine solche Formulierung ausgerechnet aus dem Mund eines erzkonservativen, rückwärts gewandten katholischen Bischof kommt.

Erschaudern lässt, dass Mixa nicht alleine steht, sondern mit seiner Forderung nur die hessische Kultusministerin Karin Wolff flankiert. Ds die aus der CDU stammt, muss nicht extra erwähnt werden. Ist es nicht erstaunlich, welche merkwürdiges Bild die Union derzeit bietet? Ein Sicherheits-Abroller als Innenminister, eine Kreationistin in der hessischen Landesregierung, eine Bundeskanzlerin mit Richtlinienkompetenz, von der sie keinen Gebrauch macht und dann auch noch, wie die Süddeutsche Zeitung gestern berichtet, sich jung fühlende Mandatsträger aus CDU und CSU, die sich zu so einer Art Geheimbund zusammengeschlossne haben und sich als schwarze Jedi-Ritter, Bewahre der deutschen Kultur, betrachten.

Aber auch da liegt wieder ein Irrtum vor. Schwarz ist falsch. Es müsste „dunkel” heißen. Und sind nicht Jedi, sondern Sith – was auch wesentlich besser zur Union passen würden, allein schon im Hinblick auf Wolfgang Schäuble. Je länger man darüber nachdenkt, desto ähnlicher wird er Senator Palpatin.

Zurück aber zum Mixa. Wie jemand ernsthaft so was fordern kann, ist mir ein echtes Rätsel. Vielleicht wäre es besser, wenn er in die USA auswandern würde. Dort würde er sich bei den Kreationisten ziemlich wohl fühlen. Oder auch nicht, denn die sind mit einem Makel behaftet: sie gehören nicht der katholischen Kirche an, sondern nur irgendwelchen Glaubensgemeinschaften. Mit Katholizismus haben die wenig zu tun.

Kommentar verfassen