Eindrücke aus Irland, Teil II

Eindrücke aus Irland, Teil II

Eines der wohl hartnäckigsten Gerüchte im Zusammenhang mit Irland dürfte wohl jenes sein, dass die Iren alle rote Haare haben. Tatsächlich ist es so, dass nur eine Minderheit von ihnen wirklich rote Haare hat. Was anderes ist aber typisch für die Insel und gerade bei Männern weit verbreitet: eine gerötete Gesichtshaut, die nicht vom überschwänglichem Alkoholkonsum stammt, sonder auf die intensivere Sonneneinstrahlung zurück zu führen ist. Ich für meinen Teil habe mir in der kurzen Zeit auf der Insel auch einen Sonnenbrand im Gesicht zugezogen – wer rechnet schon bei Durchschnittlich 16 Grad damit, dass er Sonnenschutzcreme benötigt.

In andere Hinsicht habe ich mich aber nicht den örtlichen Gepflogenheiten angepasst. In den Dörfern – also fast überall außerhalb von Dublin scheint es modischer Brauch zu sein, vornehmlich in Trainingsanzug und mit kurzen Haaren herumzulaufen. Zumindest war das der Dresscode der Jugend.

One Reply to “Eindrücke aus Irland, Teil II”

  1. „In den Dörfern – also fast überall außerhalb von Dublin scheint es modischer Brauch zu sein, vornehmlich in Trainingsanzug und mit kurzen Haaren herumzulaufen. “

    Als ich vor 6 Jahren den Kerry-Way entlangwanderte, war das noch nicht so. Hört sich ja schrecklich an!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren