Dublin, 1. Tag

Dublin, 1. Tag

Nach dem etwas hektisch ablaufendem Check-in gestern steht für mich fest, dass ich beim nächsten Urlaub nicht unbedingt den billisten Anbieter nehmen sollte. Die Abfertigungshalle von RA hatte den Charme einer Notunterkunft. Ob ich heute von Dublin selber viel zu sehen bekommen, steht noch in den Sternen – micht hat eine fette Erkältung erwischt, von der ich hoffe, das sie nicht den ganzen urlaub über anhält. Zumindest aber war das erste Guniess gestern abend in einem kleinen Pub mit Livemusik sehr lecker. Und gut geschlafen habe ich danach auf jeden Fall.

3 Replies to “Dublin, 1. Tag”

  1. Irland, was gäbe ich darum auch da zu sein. *seufz*

    Von Dublin habe ich leider nur den Flughafen und ein bißchen während der Busfahrt nach Galway gesehen. *glasige Augen bekomm*

    Doch, ja, ich bin neidig. ;-)

  2. Hi Thomas
    Da werde ich doch ganz neidisch! Wenn Zeit hast, schau im Guinness-Visitorcenter vorbei. Auf dem Turm hast Du eine super Aussicht auf Dublin und das Museum ist super (vorallem die Werbe-Etage!) – also nicht nur im Temple-Bar-Distrikt herumlungern ;-)
    Viel spass & lg, rainer

  3. Dann gute Besserung! Mach auf alle Fälle ne Besichtigung bei Guinness, hochinteressant! In im gleichen Zug wäre ne Besichtigung einer Distillerie ratsam. Solltest Du länger in Irland sein, dann unbedingt einen Tripp an die Westküste (Galway). Am besten per Bus, da siehste ordentlich was und ist günstig! Viel Spaß ;-)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren