Gefühle wie Rübenkraut

Gefühle wie Rübenkraut

Am offenen Feuer verbrannten wir unsere Gedanken, liefen nachts die Straße hinunter, um doch nur uns selbst wieder zu finden. Aus lauter Verzweifelung aßen wir unser eigenes Herz, nur um danach eine Schluckauf zu haben. Wo war sie hin, unsere Seele? Irgendwo verloren im Schaum, später weggespült zusammen mit dem kalten Badewasser. In die Leere hinein sprach der Fernseher, füllte die Köpfe mit dumpfer Zufriedenheit.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren