Johlen für Bohlen

Die neusten Sprüche von Dieter Bohlen in der angeblichen Castingshow „Deutschland sucht den Superstar” führen bei einigen Politikern zum üblichen Empörungsreflex. Dabei müssten sie doch eigentlich Mitleid mit Bohlen haben, denn das seine Sprüche so heftig sind, ist die unmittelbare Folge eines Traumas. Oder, um es umgangssprachlich auszudrücken: Der Bohlen hat einfach beim letzten Raubüberfall einen etwas zu heftigen Schlag auf den Kopf bekommen. Aber es gibt noch Hoffnung, denn wie heißt es doch gleich:

Noch ist Bohlen nicht verloren.

Mit dem Fall vertraute Ärzte empfehlen eine Rehabilitierung mittels in den Anus eingeführter Klobürste. Mit etwas Glück kann dann Bohlen auch so singen, wer es früher nie konnte.

Kommentar verfassen