Zuviel bekommen

Es ist nicht nur eine Frage der Arbeitslose im Zusammenhang mit der Agentur für Arbeit zuvielbekommen oder zuviel bekommen. Die meisten werden wohl zuvielbekommen, was die Arbeitsweise der Angestellten DER AGENTUR und den Umgang mit „Kunden” angeht.

Da jemand zuviel bekommt, gerade bei Leistungen oder Geld, dürfte eher selten der Fall sein. Jedoch, Ausnahme bestätigen die Regel und führen meist dazu, dass der betroffenen zuvielbekommt.

Konkret gesagt habe ich von der Agentur endlich den Bescheid bekommen, dass auf sechs Monate ein Zuschuss zu meinen Fahrtkosten bezahlt wird. Aus dem Schreiben ging jedoch nicht hervor, wie hoch dieser Zuschuss denn ist. Umso überraschter war ich dann über den Betrag, der am Freitag auf meinem Konto eingegangen war. Egal wie ich es rechne, ist ist eindeutig zuviel für das Ticket, was ich für meine Fahrt nach Essen verwende.

Nun ist das ja nicht so, dass ich in meinem Antrag nicht sämtlich Unterlagen mit eingereicht hätte. Aus diesen wäre, die Fähigkeit zum denken und lesen vorausgesetzt, hervorgegangen, das sich aus Kostengründen eine Jahreskarte habe und nicht für jede Fahrt ein Einzelticket löse.

Meiner Beraterin bei DER AGENTUR habe ich sofort eine eMail geschickt, damit sie sich darum kümmert, was in der Abteilung, die meinen Antrag bearbeitet hat, schief gelaufen ist – ich habe nämlich keine Lust, nach sechs Monaten, wenn ich meine verbrauchten Fahrkarten einreichen muss, den Betrag, den ich zu viel bekommen habe, zurück zu zahlen.

Die Arbeitsweise DER AGENTUR ist mir ein echtes Rätsel. Es wäre nur ein klick auf bahn.de notwendig gewesen um zu sehen, dass das, was sie mir monatlich überweisen, auf sechs Monate gerechnet deutlich höher mehr ist als eine Bahncard 100 kostet – und ich hab auch noch das günstigere Jahresticket für die Strecke Bielefeld – Essen

Kommentar verfassen