Wertverlust

Wie schnell Geld an Wert verliert, lässt sich nach jeder Euro-Einführung, Erhöhung der Mehrwert- und sonstiger Steuer immer wieder erleben. Seitens der Experten und selbsternannten Experten wird bei jeder erfühlten Teuerung behauptet, dass es sich dabei nur um eine rein subjektive Wahrnehmung handeln würde und keinesfalls der Realität entspräche – was Leute halt so sagen, die selber nie einkaufen müssen.

Diese Woche aber konnte der Verfall des Geldes ganz direkt und völlig objektiv erlebt werden. Bundesweit haben sich bisher 1500 Euro-Scheine (noch ist nicht ganz klar, viele Scheine bisher betroffen sind) vor den Augen entsetzter Bankkunden selbstzerstört. Es wird vermutet, dass die Scheine möglicherweise mit Schwefelsäure behandelt wurden.

Unbestätigten Gerüchten zu Folge soll es sich nicht um eine gezielte, von Bundesfinanzministerium geleitet Maßnahname handeln, die von der anstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer ablenken soll. Bisher wurde auch nicht dementiert, dass durch diese Form der Deflation seitens der Bundesregierung versucht wird, Einfluss auf das Konsumklima zu nehmen.

Kommentar verfassen