Merkels Videocomic

Merkels Videocomic

Mit Schrecken habe ich gerade auf den Kalender geblickt und festgestellt, dass ich noch keine Rezension zum letzten Videocast der Bundeskanzlerin geschrieben habe – dabei kommt doch morgen schon der neu.

Angetan habe ich mir das Video schon vor ein paar Tagen. Das Trauma scheint wohl so groß gewesen zu sein, dass ich völlig verdängt habe, dass ich noch darüber schreiben wollte. Dabei hat sich Frau Merkel doch wirklich alle Mühe gegeben, aus dem Thema „Eröffnung des Bode-Museums in Berlin” nichts zu machen. So trocken und langweilig, wie ihre Rede rüberkommt, werden wohl Generationen von Schülern die Lust verlieren, jemals ein Museum von innen freiwillig zu besuchen.

Wie dem auch sei: ich hab mir gedacht, machen wir doch mal was anderes. Warum nicht den Videocast zu einer Foto-Story umbasteln? Aussehen könnte das dann so:

Merkel Fotostory


Sicherlich nicht originell und auch etwas unzusammenhängend von den Texten, aber genau das gibt ja den Eindruck wieder, den ein Unbedarf vom Vidocast der Bundeskanzlerin bekommt.

One Reply to “Merkels Videocomic”

  1. Deine Foto-Story faßt das ganze doch brilliant zusammen. Ich kann den Podcasts auch immer nur ein Lächeln abgewinnen. Unsere sehr verehrte Frau Kanzlerin ist da einfach deplaziert, denn die Dame hat den Esprit einer Tomate.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren