Kaffee-Recycling

Kaffee-Recycling

Wer BILD für niveaulos hält, wem beim lesen der Hetzartikel der Kaffee hochkommt und auf der Suche nach noch härteren Schreib(tisch)tätern ist, der sollte mal ein wenig Zeit im Forum bei heise.de verbringen. Aber Vorsicht, längeres lesen dort kann zu nachhaltigen Schäden führen! Ein so große Ansammlung von Trollen, Spinnern, Menschen mit Komplexen oder sozialen Defiziten habe ich noch nirgendwo anders gesehen.

4 Replies to “Kaffee-Recycling”

  1. Hehe,

    wehe wenn sie losgelassen. Wer den Flamewars aus den frühen Amiga Atari, PC Apple, C64 XL800 und was weiß ich was für ein Schwachsinn nachtrauert, der und NUR der sollte sich mal die Foren von Heise reintun. Es wundert mich immerwieder, wie man sich in der Öffentlichkeit selber so als Dummbatz hinstellen kann. Dazu gehört schon eine gewisse Grenzdebilität. Gibts das Wort überhaupt??? Und Rechtschreibung scheint auch da ein Problem zu sein.

    Besser nicht reinlesen, kostet nur Nerven und Zeit!

  2. Bzw. Golem.de … zugegebenerweise informierte so ein Durchschnittsfachtrottel noch rechtzeitig, als Kind mal v. Baum gefallen zu sein … seht´s mal positiv, immerhin sind seine restlichen Knochen & Organe vermutlich noch intakt … Im Vergleich zu DIESEN geradezu ziemlich bemitleidenswert realitätsverblendeten Sonntagsspezialisten, die gerade mal so mit Ach & Krach nen I-Pod bedienen können, verursachen gewisse Trolle, W00ties & ähnliche Scriptkids trotz der widerlichsten pseudoarabischen Instantpulvermischung v. LIDL nebenan noch die geringsten Magenprobleme … übrigens auch bei gulli & im Forum des heise-Schwestermagazins Telepolis … Flenn.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren