Zwangsmitgliedschaften

Zwangsmitgliedschaften

Jeder der einen Rundfunkempfänger oder Fernseher besitzt, kennt vermutlich die Gebühreneintreiber von der GEZ, die sich von den Zeugen Jehovas nur dadurch unterscheiden, das letztere immer zu zweit unterwegs sind (ein Anspielung darauf gibt es auch in den neuen Star Wars Teilen).

Ähnlich hartnäckig wie die Glaubensvertreter möchte der Mensch von der GEZ mit uns über unseren Fernseher reden – für viele ist der ja auch eine Art Religion bzw. Gott. Wer dann einmal den Fehler macht und ein Beitrittsformular unterschreibt, zahlt Monat für Monat eine Art Solidaritätsbeitrag zur Förderung eines öffentlich-rechtlichen Seniorenprogramms – die Tarnbezeichnung dafür ist Kulturauftrag.

Wie das nun mal so ist bei Religionen, ist irgendwann der Punkt erreicht, wo gute Absichten in Gier umschlagen. Während die eine mit blutigen Schwert neue Kontinente missionieren, oder aber mit Horror-und-Heilsgeschichten Leichtgläubige in ihren Verein pressen, streben andere danach, auch einen Zehnt auf so genannte Internet-PCs zu erheben.

Sicher, es trifft nicht die, die bereit das fragwürdige Vergnügen habe, für ihren Fernseher oder ihr Radio Gebühren zu bezahlen. Einige werden sich auch auf dem Standpunkt stellen „Gebt der GEZ, was der GEZ ist.” Wirklich hilfreich für Menschen, die sich bewusst gegen einen Volksverdummungsempfänger entschieden haben, ist das nicht.

In einer Zeit, wo ein PC einen immer größeren Stellenwert sowohl in Privathaushalten als auch Firmen einnimmt, wirkt die pauschale GEZ-Gebühr anachronistisch. Für was zahlt denn der Bürger? Und vor allem, warum zahlt dann nur der deutsche Internet-PC-Nutzer, während auch vom Ausland aus auf die Angebote von ARD und ZDF zugegriffen werden kann?

9 Replies to “Zwangsmitgliedschaften”

  1. Also, ich muss hier mal ’ne Lanze für die ö-r Rundfunk- und Fernsehprogramme brechen.
    Ich hatte jahrelang keine Glotze, hab auch nichts GEZahlt, alles ok soweit. Dann fing ich irgendwann an, bewußt Radio zu hören, meist WDR 5, oft auch DLF/DLR. Seither ist jeglicher Dudelfunk (hier: Radio Bielefeld, EinsLive, z.T. WDR 2 und Schlimmeres) für mich unanhörbar geworden. Seit ich mit Kindern lebe, hat sich das mit dem Fernsehen geändert. Natürlich stehen bei uns (4 Pers.-Haushalt) mehrere Fernsehempfänger. Und natürlich schau ich ab und zu Fernsehen, und wieder: Dudelkram, Volksverdummung und Werbung führt bei mir zu Brechreiz. Bleibt das ö-r Fernsehen. Selten, aber immerhin. Seit ich einen DVB-T-Empfänger für mein MacBook habe, bin ich 3sat-Fan geworden, da gibt‘ nachts viel Jazz, die Sendungen nehm ich mit Eye-TV auf.
    Ich seh das so: ich bezahle die GEZ-Gebühr dafür, dass ich relativ hochwertigen Content bekomme, der weitgehend frei von Werbung und Verblödung ist. Wer billg will, bekommt auch billig (Privatfernsehen, abgesehen von wenigen Ausnahmen). Dass diese Gebühr jetzt auch auf PCs erhoben werden soll, finde ich (noch) nicht gerechtfertigt. Schließlich sind die Online-Angebote der ö-r Anstalten derzeit noch zu dünn gesät, wenngleich man tadellos Internet-Radio hören kann, die entsprechende Leitung vorausgesetzt. Die Frage ist für mich: wer will das? Hat doch eh jeder ein Radio.

  2. „ich bezahle die GEZ-Gebühr dafür, dass ich relativ hochwertigen Content bekomme, der weitgehend frei von Werbung und Verblödung ist“

    Na ja, wenn ich mir überlege, welche Unsumme die Öffentlich-Rechtlichen für die Übertragung der Fußabllspiele bezahlen, wird mri zumindest ganz anders. Abgesehen davon, dass die Preise eh überzogen sind, finde ich nicht, dass so was von den GEZ-gebühren bezahlt werden muss. Wenn ich mir aussuchen könnte, wohin mein monatlicher Beitrag fließt, wäre das ganz klar arte. Denn dort gibt es das, was ich bei ARD und ZDF meistens vermisse.

  3. Mit arte geb ich dir recht, aber da sind eben auch noch gute Sendungen bei 3sat, zuweilen auch bei den anderen öffentlich-rechtlichen. Die Fußballübertragung ist mir auch schnuppe, aber das ist Geschmackssache. Und klar versickert und versandet bei den ö-r jede Menge Kohle, die ich anderweitig verwendet sehen wollte.

  4. Liebe Freunde, arte IST eine Kooperation öffentlich rechtlicher europäischer Sender und somit GEZ gefördert. Zusätzlich gibt es Geld aus dem EU Topf für Medien.

    Noch Fragen???

    Privatfernsehen sehen wir schon lange nicht mehr.

  5. Naja, wenn man den Gesamtpott sieht ist auch der Fußball nicht mehr soviel.

    Immerhin werden die Spartensenden wie ZDFDoku, Muxx, Plus, KIKA, Phoenix, 3Sat etc auch darüber finanziert. Desweiteren geht eine Menge Kohle in die diversen Filmkunstfonds und Programmkinoprojekte. Also, Deine Kohle wandert an viele Ecken. Nicht nur in den Fußball. ;O)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren