Protest oder Randale?

Protest oder Randale?

Für die Proteste der Studierenden habe ich vollstes Verständnis. Wie mehrfach erwähnt, bin ich ein Gegner von Studiengebühren – zumindest in dem Rahmen, wie sie eingeführt werden sollen. Kein Verständnis jedoch habe ich für Randalierer, die sich wie Wölfe mit Schafspelz unter die Demonstranten mischen und beachtliche Schäden anrichten, so wie an der Universität Bielefeld. Dort wurden Brände gelegt, ein Sicherheitsschlüssel entwendet (mit dem sich über 10.000 Schlösser öffnen lassen) und Fäkalien in das Büro eines Senatsmitgliedes gekippt.

Damit werden die friedlich demonstrierenden Studenten diskreditiert. Der Sache an sich schadet das nur. Der Beschluss des Senats, Studiengebühren einzuführen, hat sich damit auch nicht verhindern lassen.

8 Replies to “Protest oder Randale?”

  1. Sowas in der Art dachte ich mir aber auch schon. Ich würde es einigen durchgeknallten „Nachwuchspolitikern“ aus allen Parteien (z.B. JU, Julis, Jusos, JuWasgS?PDSSED?, Hellgrüne? usw…) durchaus zutrauen…

  2. Pingback: Bryllup Janssen

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren