Feigheit vor dem Feind

Feigheit vor dem Feind

Was ich an so manchen Blogs hasse: Wenn bei Themen, die eine abweichenden Meinung geradezu provozieren, die Kommentierung geschlossen ist. Ich für meinen Teil jedenfalls schätze die Artikel von Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung sehr. Meiner Meinung nach sind sie auch in keinster Weise einseitig, sondern ausgewogen und fundiert – aber das ist, wie gesagt nur meine ganz persönliche Meinung.

Seinem Satz

Solidarität mit Israel misst sich nicht an der Lautstärke von Kritik oder Beifall, sondern am deutschen und europäischen Beitrag zur Befreidung in Nahost.

kann ich voll zustimmen.

Aussagen wie diese

Seine politische Linie ist weit links – anders hätte er es nicht in eine journalistische Führungsfunktion bei der Süddeutschen Zeitung geschafft.

sind überflüssige und unsachliche persönliche Angriffe, die sich auch nicht mit Fakten belegen lassen. Aber es war ja schon immer bequemer, auf solche Art und Weise zu versuchen, den politischen Gegner mundtot zu machen.

One Reply to “Feigheit vor dem Feind”

  1. Die sind doch bloß stinkig, dass es die große Koalition gibt *g*. CDUnion hat sein Teil gleich ganz dichtgemacht. Na gut, unser WebSozis-Blog ist ein bisschen verwaist, aber immerhin nicht abgeschaltet – und die Autoren haben zudem alle noch ihre eigenen „Baustellen“ und denken nicht immer dran, interessante/provozierende Beiträge auch dort zu bringen (mich eingeschlossen…)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren