Unkultur bei Bloggern

Unkultur bei Bloggern

Wenn es etwas gibt, was ich an Blogs wirklich aus ganzem Herzen hasse, dann ist es der Versuch, einen auf heise online zu machen und in die RSS-Feeds nur noch die Überschriften oder die ersten zwei Sätze zu packen. Leute, wenn ihr RSS nicht mögt, dann bietet es doch gar nicht erst an! Ausreden wie „aber der Böse Onkel klaut mir sonst meinen Feed” gelten hier nicht. Das lässt sich anders verhindern. Mich lockt ein verstümmelter Feed nicht auf die Webseite, sondern führt dazu, das ich den entsprechenden Blog auf absehbare Zeit aus meinem Reader schmeiße.

9 Replies to “Unkultur bei Bloggern”

  1. Wenn es die Angst um die Hits ist, dann liegt es an magelnder Information. Gerade bei Feeds lassen sich via feedburner die Leser wesentlich bessser messen – finde ich.

  2. doof ist nur, wenn alle leser über rss lesen, und die werbeeinahmen der seite in den keller gehen. aber dafür sollte man den user nicht drängen, wenn der artikel gut ist, kommt der kommentar inkl. seitenaufruf schon von alleine.

  3. Ach Gott, jetzt hätte ich fast schon Mitleid mit den Bloggern gehabt. Werbeinnahmen? Also wer seinen Blog wirklich zu einem Profit-Unternehmen umwandelt, der sollte auch entsprechende Inhalte liefern. Für die Feld-Wald-und-Wiesen Blogger sollte jedoch der grundsatz gelten, daß bloggen ein Hobby ist. Und Hobbys kosten in der Regel etwas Geld. Mit ist meins die 5 Euro im Monat wert.

  4. Blöd nur, wenn in den RSS-Feeds megabyte große Bilder auftauchen. Ich aboniere RSS-Feeds um einen _schnellen_ Überblick zu bekommen. Wenn mich etwas interessiert, dann ist es auch nur noch 1 Klick entfernt.
    Gleiches gilt für Romanautoren die ellenlange Texte in die Feeds hauen.

    Ähnlich sehe ich es mit den „Weiterlesen..“ Links. Viele meinen jemand der so etwas verwendet, wäre nur auf möglichst viele Klicks&Hits aus.
    Schön. Schon mal mit _Modem_ ein Blog geladen das vor Bildern, gerne im Format 4096×2048, per width/height-Angabe auf ein Viertel verkleinert, nur so strotzt? Viel Spaß.

    RSS-Feeds scheinen eine hohe Kunst zu sein. Zu wenig sollte nicht drin stehen, zu viel mindert aber die Übersicht. Und wenn ausser Text noch andere Medien (Bilder, lustige Filmchen, usw) übertragen wird, dann fliegt ein RSS-Feed bei mir schon mal mit der Begründung „Lädt zu lange“ raus.

    Allerdings kann man entschuldigend sagen, dass es wohl kaum eine Blogsoftware gibt, die es mir ermöglicht einzustellen was im Feed landet (Nur Text / Text & Multimedia), wie lang er sein soll (Teaser/Excerpt/Gekürztes Orginal/Volltext/Text mit beliebiger Länge).
    Wenn es in z.B. WordPress eine derartige Funktion gibt (evt. via Plugin), dann lohnt es sich wieder über das Thema zu diskutieren.

    Und nein, Dienste wie z.B. Feedburner lasse ich nicht gelten. Man kann nie wissen ob der Dienst morgen noch kostenlos ist oder wie stabil er läuft. Ein immer wieder gerne in die Bresche geworfenes Argument gegen (kostenlose) Dienstleister.

  5. Gerade für Dienste wie Feedburner gibt es ein schickes Plugin für WordPress, das Abhängigkeiten verhindert. Mittels .htaccess werden die Feeds alle so umgeleitet, daß sie über Feedbruner laufen. Für di eLeser ändert sich nichts. Wenn eines Tages Feedburner kostenpflichtigt wird, genügt ein Klick im Plugin, damit die Fees wieder von der eigenen Seite kommen. Dabei muß keiner der Leser etwas anderes eintragen.

    Für die diversen Einstellunsoptionen des Feeds eignet sich Feedburner hervorragend. Ich war auch erst sehr skeptisch und musste überzeugt werden, jetzt möchte ich es nicht merh missen.

  6. Ich nutze auch seit ca. 1 Monat Feedburner. 1-2 Zeilen in der .htaccess ändern und Feedburner ist bequem eingebunden. Stimmt schon.

    Egal ob via Plugin oder per Hand in die .htaccess, was mache ich wenn ich mal ein langes Wochenende einlege und just beim schliessen der Haustür Feedburner seinen Geist aufgibt?
    Ok, bei mir ist es nicht so wahnsinnig schlimm. Ich habe ein kleines privates Blog. Aber wenn es ein etwas wichtigeres Blog, ggf. ein Spam … ähm … so ein Cooperate-Blog, ist? Wenn da mal 3 oder 4 Tage die Feeds ausfallen, sieht die Sache schon anders aus.

    Man kann zwar seine Feeds mit 1 Klick wieder auf das Blog umstellen, verliert mit diesem Klick allerdings auch alle Vorteile die man durch Feedburner gewonnen hat.
    Wenn Feedburner down ist, hast du wieder die freie Wahl zwiscxhen Full-Feed und verstümmelten Feed. Und die Nachteile eines Full-Feeds, s.o.

    Was fehlt, ist ein Plugin/Programm/Script das ich auf meinen Webspace/Server installieren kann und in etwa die gleichen Funktionen bietet welche Feedburner mir bietet.
    Oder besser noch: Wenn solche Funktionen direkt in der Blogsoftware integriert sind.

  7. na, da bin ich so bequem zu sagen, wenn mein feed ausfällt, dann hoffe ich auch neugierige leser, die dann von sich aus die seite aufrufen. und dort können sie auch gerne auf meinen wordpress feed umstellen – ich biete immer noch beides an ;)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren