Magische Grenze

Magische Grenze

Dieser Beitrag ist der 2.000ste seit es diesen Blog gibt. Zeit also für eine kleine Rückschau.
Angefangen hatte alles im Juni 2003, wobei die Domain selber seit 1996 existiert. Bei den ganzen Veränderungen im Laufe der Jahre muß ich sagen, daß es sich in diesem Fall wirklich zum Besseren hin gewandelt hat.

Etwas trockene Statistik: Zu den Beiträgen gibt es 1.665 Kommentare und bereits 2.734 Spamkommentare. Laut Technorati gibt es 111 Links von 52 verschiedenen Seiten (Technorati Rank: 43.879). Das ist, glaube ich, noch stark ausbaufähig. Wäre ja mal schön, wenn zumindest die Nutzer von myGallery sich durch einen Link in ihrer Blogroll erkenntlich zeigen würden.

Der Wert des Blog beträgt zur Zeit $10,726.26. Für mich persönlich als Sammlung meiner Gedanken ist er eigentlich eher unbezahlbar. Wie immer bleibt die Ermahnung, von Beileidsbekundungen an der angeschnittenen Torte Abstand zu nehmen (oder so ähnlich). Über Kommentare freue ich mich natürlich (solange sie kein SPAM sind).

8 Replies to “Magische Grenze”

  1. Na dann wünsche ich doch alle Liebe zum 2000 Eintrag :). Und zum Jubiläum gibt es von „mir“ auch eine Blume. Aber nicht irgendeine, sondern die Blume, die Deinen Blog darstellt:

  2. Auch von mir herzlichen Glückwunsch!

    Ich wusste gar nicht, dass dein Blog schon so „alt“ ist. Gibts da eigentlich auch so eine Rechnung wie Hunden/Katzen?
    So die ersten 6 Monate mal 24 und ab dann mal 6?

    Statistiken sagen wirklich nicht sehr viel, aber man sieht schon, manche Artikel ziehen die Kommentare nur so an, andere nun mal nicht.

    PS: Mein Blog ist $5,645.40 Wert!

  3. „Nur“ 2.700 Spamkommentare? Da bist du ja noch richtig verschont geblieben, wenn ich mal den 2000. Beitrag schreiben werde, werden es wohl weit über 10.000 oder so sein (geschätzt).

    Ansonsten immer weiter so. Wir sehn uns dann zum 4000. Beitrag ;-)

    .oO(…und mein Blog ist immer noch mehr wert *g*)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren