Wieder kein Hund

Wieder kein Hund

So langsam bekomme ich das Gefühl, welches wohl eine Promenadenmischung im Tierheim hat: keiner will sie haben. Auch meine erneute Bewerbung bei einem großen Gütersloher Internetunternehmen war nicht erfolgreich. Die Absage reiht sich in eine lange Schlange gleichartiger Absagen ein.
Bin ich eventuell zu blöd oder zu alt (oder so gar beides)? Keine Ahnung. Zumindest passt das aktuelle Wetter gut zu meiner Stimmung.

4 Replies to “Wieder kein Hund”

  1. Das ärgerlichste für mich – wobei es einen eigemtlich egal sein sollte – sind dämlich formulierte Absagen.

    Da war der Thieme-Verlag neulich richtig erfreulich direkt: „Da Ihr beruflicher Werdegang und Ihre kenntnisse leider nicht genau mit unseren Anforderungen übereinstimmen, bedauern wir…“

    Ok.

  2. Noch besser wäre ja: Sie sind und leider zu blöd und zu alt. Da wüsste man dann, woran es gelegen hat. Diese „wir wollen keinem wehtun Gewäsch“ ist schlimmer als jede ehrliche Antwort.

  3. Müßte es nicht heißen:

    „Sehr geehrter Herr Mustermann,

    Hiermit antworten wir Ihnen auf Ihr Bewerbungsschreiben vom 1.4.06.

    Leider sind Sie ein kritischer und verantwortungsbewußter Bürger. Außerdem sind Sie ein mehr als qualifizierter, mitdenkender Mensch. Damit passen Sie nicht in unser Schema eines dummgehaltenen, ahnungslosen Mitarbeiters, der Stumpf alle Anweisungen von oben befolgt. Daher müssen wir ihnen leider für Ihre Bewerbung vom 1.4.06 eine Absage übermitteln und wünschen Ihnen noch viel Glück bei der weiteren Suche nach einem Vorgesetzten, der sich traut, sich mit Ihnen zu konfrontieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Angestellter vom Personalchef, merkt auch nix mehr“

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren