Zu blond

Zu blond

An der Ampel. Während Nadine und ich darauf warten, daß auch das Fußvolk endlich eine Grünphase bekommt, läuft neben uns auf dem Bürgersteig eine sichtlich blonde junge Frau auf und ab. Schließlich erblickt sie einen an der Ampel haltenden Wagen, stürmt darauf zu, reißt die Beifahrertür freudestrahlend auf und erstarrt – mitten in der Begrüßung.

Panisch schlägt sie die Tür wieder zu und entschuldigt sich beim Fahrer. Schließlich erblickt sie ihren Freund auf der zweiten Spur, der in einem Auto sitzt, das haargenau die gleiche Farbe und Form hat wie das mit dem völlig Fremden.

Wir lernen daraus: Erst kucken, dann einsteigen. Die Szene wäre auch eine schöne Werbung für ein Brillengeschäft.

One Reply to “Zu blond”

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren