E3 Kurzfassung

Für alle die, die genauso wenig wie ich auf der E3 in Los Angeles waren, hier eine kurze Zusammenfassung dessen, was wir nicht verpasst haben.

Microsoft geht mit der Xbox 360 den Weg zum eigenen Windows PC. Zumindest lässt das die Verschmelzung von Vista und Xbox 360 vermuten. Wer braucht schon einen Rechner von IBM oder Dell, wenn er sich für teures Geld eine schicke Konsole ins Wohnzimmer stellen kann.

Auch bei SONY geht der Trend Richtung Konsumentenplünderung. Für noch mehr Geld im Vergleich zur Konkurrenz kann sich der Käufer eine Markplattform für SONY-Inhalte (Musik, Filme etc.) in die Wohnung stellen. Diese gibt es natürlich nicht gratis, sondern sie werden verkauft. Die PS3 ist damit dann wohl eine Art Luxus-Einkaufswagen.

Trotz anfänglicher Skepsis scheint einzig Nintendo mit seiner Wii-Konsole zu überzeugen. Die ersten Szene von Spielern, die mit dem „revolutionären” Kontroller agieren, sehen auf jeden Fall witzig aus. Es kann gut sein, daß einzig Nintendo verstanden hat, worum es bei Konsolen in erster Linie geht: um den Spielspaß.

Kommentar verfassen