Die richtige Partykleidung

Kaum haben sich die ersten Wogen wieder geglätet, dieß die tageschau erneut Öl ins Feuer. In dem Artikel „Schluss mit dem „Partyort“ Schule” wird über die angeblich erfolgreiche Einführung von Schulkleidung in Hamburg berichtet.

Gegen Schuluniformen und Schulkleidung spricht aber nicht nur, daß wird mit dem NAZI-Regime und der DDR bereits zwei Staatsformen hatten, die der Jugend ihre Uniformen aufgezwungen haben – freiwillig ist etwas nur, wenn bei Verweigerung keine Nachteile entstehen.

Schulkleidung dient nicht nur dazu, die persönliche Entfaltung einzuschränken, sondern sie sorgt auch dafür, daß soziale Unterschiede betont werden. Als genau das Gegenteil von dem, was manche Politiker behaupten. Wie wirkt wohl die „Uniform” elitären Gymnasiums im Vergleich zu der einer Hauptschule? Und was ist mit Sonderschulen? Da werden dann doch Menschen sichtbar stigmatisiert.

Es wäre daher besser, das Thema Schuluniformen schnell wieder zu vergessen und den Kindern und Jugendlichen ihre Freiheit zu lassen.

Kommentar verfassen