Yellow Press Blogger

Yellow Press Blogger

Oft stellen sich Betreiber ungelesener Blogs (so wie dieser hier) die Frage, mit welchen Themen sich Erfolg quasi abbonieren lässt. Eine völlig unrepräsentative Untersuchen meinerseits zeigt, was wirklich zieht:

  • ordinäre Frauen (sorry, aber es ist so)
  • exotische Berufe
  • „Enthüllungsjournalismus”
  • Web 2.0 Esoterik
  • Private Seifenopern

Bei anderen Bereichen ist es mehr oder minder Zufall, wenn ein Thema das Interesse von mehr als einem Leser weckt.

5 Replies to “Yellow Press Blogger”

  1. „Oft stellen sich Betreiber ungelesener Blogs (so wie dieser hier)“

    So ganz stimmt das aber nicht, ich lese hier fast täglich, nur im kommentieren, da bin ich faul :-)

    Aber du hast recht .. wenn ich mich so in den ein oder anderen Blogs umschaue lese ich oft Seifenopern, über Enthüllungen usw. Ich habe irgendwo im Netz gelesen, das 35 % der deutschen Blogs, nur entstanden sind aus pure Langeweile, Einsamkeit usw. und dieses spiegelt sich in den Texten der Blogger wieder. Im übrigen von diesen 35%, sollen 20% Frauen sein …*ggg
    Außerdem sollen diese Blogs so beliebt sein weil man dabei nicht denken muß. Wenn es zu kompliziert verabschieden sich die Leser.

    Viele Menschen sind halt der Meinung sie müßten der Welt ihre Gedanken, ihre Taten, ihre Interessen, ihre Handlungen usw. mitteilen und sowie es aussieht, interessieren sich viele Menschen für das Leben anderer, ansonsten würden es diese besagten Blogs ja nicht mehr geben.

    Ich kann nur hoffen das mein Blog nicht zu den 25 % gehört bzw irgendwann gehört *ggg

    eines weiß ich gewiss, es gibt viele Blogs die sehr interessant und informativ sind und dazu gehört auch deiner !

    Eigentlich wollte ich dir nur mitteilen, das du zumindestens einen Leser hast :-)

    Liebe Grüße aus Lemgo sendet dir Claudie

  2. Es lebe das Trivialblogging….ich bin auch jeden Tag erstaunt das ich noch von jemanden anderes als mir selbst gelesen werde…
    Aber solange die Leute Sachen wie GZSZ und Verbotene Liebe gucken…solange weiß ich das es auch eine Niesche für ganz langweilige, themenlose Blogs gibt.

  3. @Claudie: Danke für die Aufmunterung.

    @LeSven: Das ist der berühmte Verseifungseffekt. Ich frage mich, warum es noch keine Bundestag-Soap gibt. Damit würde das Interesse an Politik wieder etwas zunehmen ;-)

    Tatsächlich ist das ja so, daß ich immer auf Steine warte, die nach mir geworfen werden. Meine Sarkasmus hat manchmal schon was von meiner Lieblingsfigur in „Das Leben des Brian“ – ich bin der Mann mit Bart, der rumhüpft und Jehova, Jehova ruft …

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren