Zeit zu wechseln

Zeit zu wechseln

Das Argument, auf Rechner von Apple laufe kein Windows, ist in in den letzten Monaten bereits beträchtlich ins Schwangen geraten. Mit Boot Camp, einer offiziellen Software von Apple, wird es jetzt endgültig zu Fall gebracht. Damit lässt sich auf Intel-Macs neben Mac OS X eine zweite Partition mit Windows XP einrichten.

Boot Camp


Beim Neustart kann dann bei gedrückter Optionstaste ausgewählt werden, in welches Betriebssystem der Rechner booten soll. Wer jetzt immer noch keinen Mac kauft, dem ist nicht mehr zu helfen – zudem wird er nach dem Tod auf ewig in der DOS-Hölle schmoren.

[via fslog]

3 Replies to “Zeit zu wechseln”

  1. Wo liegt nun aber nur der Vorteil? Ich denke es ist eher so, dass nun weniger Mac-User auf PC-Maschinen bzw. Windows wechseln als „normale“ (*g*) sich einen Mac erwerben. Oder wo liegt nun der Vorteil von einem Mac (Hardware)? beim schnelleren Prozessor? Hübscher sieht er ja allemal aus, das ist unbestritten, aber für mich rechtfertigt das den Preisunterschied nicht.
    btw: was habe ich Dir und Nadine im Herbst beim Bier erzählt: «Mac-OS wird sterben». Mit diesem offiziellen Schritt von Apple früher als die von mir prognostizierten 5 – 10 Jahre. Ich wage zu behaupten, dass nach OSX eventuell noch höchstens eine Generation folgen wird. Dann ist aus die Maus und Apple verkauft nur noch Hardware und Applikationen.

  2. Tja, was soll ich da noch sagen. Erst Macromedia, dann Mac OS X. Die Welt wird schlechter. Wenn es kein Mac OS X mehr geben sollte, gibt es für mich einen Grund mehr, auf Linux zu wechseln. An ein Unix-System hat mich Apple ja schön gewöhnt ….

  3. Ich glaube nicht, das MacOS sterben wird. Die überzeugte Userbasis für MacOS ist zu breit dafür und Linux ist keine alternative, auch wenn man mit MacOS schon einiges gewöhnt ist. Außer vielleicht Ubuntu gibt es derzeit kein Linuxderivat das von der einfachheit der Bedienung und Konfiguration mit den großen 2 mithalten kann und selbst Ubuntu ist bei nachinstallieren von Software umständlich. Außerdem ist die Treiberinstallation und Hardwareunterstützung in etlichen Bereichen im Linux eine blanke Katastrophe. Ich sage nur WLAN Karten…

    Viele werden XP testen und nach wenigen Wochen wieder zum geliebten MacOS zurückkehren, weil die Haptik von XP oder Vista einfach nicht mithalten kann. Einen echten Benefit, außer das ein paar Spiele mehr laufen, hat der MacOS User durch XP eh nicht. Eher mehr Streß durch größere Angriffsfläche aus dem Web.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren