Battlestar Galactica

Gestern lief der Pilotfilm zu Battlestar Galactica bei RTL II. Rein netto waren das 90 Minuten Film und rund 30 Minuten Werbung. Also (aufgepasst, Frau Merkel) 120 Minuten brutto. Subjektiv empfunden gab es mindestens vier Werbeunterbrechungen.

Obwohl ich eigentlich dankbar sein sollte für die viele Werbung. Sie lenkte nämlich ab von der Serie, die ein schlechter Abklatsch des Originals ist. Abgesehen von nicht vorhandener schauspielerischer Leistungen und grandiosen Fehlbesetzungen brillierte die Neufassung durch detailliertes Kopieren. Starbuck, im Original männlich, ist jetzt weiblich was nicht weiter schlimm wäre. Wenn aber nicht nur die Spielleidenschaft, sondern auch das Rauchen von Zigarren bis in jede Geste hinein kopiert wird, wirkt das affig bis billig.

Am meisten irritiert aber der Cylon in Menschengestalt, in weiblicher Menschengestalt. Es entsteht der Eindruck, daß irgendjemand davon überzeugt gewesen ist, ohne ein langbeiniges blondes Etwas mit Titten könnte die Serie kein Erfolg werden. Einfach nur schauerlich. Die Effekte wirken wie die ersten Gehversuche von Filmhochschulabsolventen. Schlaff und abgestanden kommt auch der Sound rüber. Der Gesamteindruck: Umspektakulär und Überflüssig. Wer das Original kennt, wird das Remake hassen.

Kommentar verfassen