Einkauswagen Nahkampf

Einkauswagen Nahkampf

Noch ein paar Stunden, dann werden Nadine und ich uns in die finale Einkaufsschlacht vor Weihnachten stürzen. Bewaffnet mit einem Einkaufswagen werden wird uns mit einer Menge hysterischer Hausfrauen bei real,- um die letzten Reserven fast frischen Gemüses prügeln.

Sollte ich das ohne ernsthaftere Blessuren überstehen, muß ich morgen nur noch einmal kurz raus um unser vorbestelltes Fleisch abzuholen. Hinsichtlich der Weihnachtsgeschichte ist die Entscheidung gefallen: Es wird wieder eine geben. Aber diesmal können sich die Leser beteiligen! Wie das Ganze abläuft? Recht einfach. Vom 24. Dezember bis zum 2. Januar schreibe ich jeden Tag einen Teil einer Fortsetzungsgeschichte. Pro Tag verwende ich in der Geschichte fünf Wörter von Lesern, die ich am Vortag in den Kommentaren erhalten habe. Jeder darf nur ein Wort vorschlagen. Wenn ich weniger als fünf Wörter haben, fülle ich selber auf, habe ich mehr als fünf Vorschläge, wird ausgelost. Alles klar?

Für den ersten Teil morgen könnt ihr in diesem Beitrag eure Vorschläge als Kommentar posten. Wem das alles bekannt vorkommt: Ja, ich hatte im Sommer mal diese Aktion mit fünf am Freitag. Die hat mir sehr gut gefallen und ich habe damals versprochen, daß ich das noch mal wiederholen werde. Nun, jetzt ist es soweit.

Noch was ganz anderes. Bei diversen Bloggern kursiert momentan ein sehr guter Blondinenwitz. Dieser hier ist aber noch besser.

2 Replies to “Einkauswagen Nahkampf”

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren