Splitter der Wirklichkeit

Während ich mich bei meiner Suche nach einer neuen Arbeitsstelle immer mehr wie ein Fisch an Land fühle, der verzweifelt nach Wasser schnappt, dreht sich um mich herum die Welt weiter. Ab und an dringen ein paar Bruchstücke der Wirklichkeit zu mir durch.

Mein durch zu viel PHP völlig aufgeweichtes Hirn bringt dabei einiges durcheinander, fürchte ich. Gestern war in der Süddeutschen Zeitung zu lesen, daß in Deutschland jährlich 3.300 Menschen durch Passivrauchen sterben. Immer lauter werden die Forderungen nach einem umfassenderen Schutz der Nichtraucher.

Obwohl meine Sims (The Sims 2, Xbox) Nichtraucher sind, sind in den letzten Tagen einige von ihnen spontan verbrannt. Trotz Rauchmelder und Feuerlöscher. Die anderen Sims stehen dabei in klassischer Art von Schaulustigen um das arme Opfer herum – vielleicht sollte ich ja froh sein, daß keiner der anderen Sims eine Videokamera herausholt.
Beunruhigen dabei ist, daß in gerade mal zehn Prozent aller deutschen Haushalte Rauchmelder hängen. Abhilfe schaffen immer mehr Bundesländer dadurch, daß sie den Einbau von Rauchmeldern verbindlich vorschreiben. In Hamburg sollen so ab 2006 in Neubauwohnung verpflichtend Rauchmelder eingebaut werden. Für bestehende Wohnung gilt eine Übergangsfrist bis 2010.

Das Ergebnis wird wohl sein, daß immer weniger Menschen auf Grund von Wohnungsbränden, die möglicherweise durch Zigaretten ausgelöst werden, ersticken. Zum Ausgleich dafür sterben sie dann an Lungenkrebs und anderen Rauch(er)vergiftungen.

Die amerikanischen Außenministerin, Deckname Uncle Bens Reis, hat mit Angela Merkel gesprochen, wie zu hören ist. Thema war unter anderem die Verschleppung Einladung eines deutschen Staatsbürgers zu einer mehrmonatigen Urlaubsreise. Der Kanzlerin, die manche auch gerne durch einen Wandschrank in ein anderes Land verschwinden sähe (oder ist SIE vielleicht die Hexe aus Narnia?), ging es dabei nicht um Anrechenbarkeit einer solchen Reise bei Arbeitslosengeld II Beziehern.

Eine andere Meldung, die durch meinen Kopf spukt, betrifft einen amerikanischen Sky Marshals. Dieser spielte Wilder Westen und erschoß in einem Flugzeug einen Unschuldigen. Vermutlich kam es zu diesem tragischen Zwischenfall, weil das Opfer einen Rucksack dabei hatte. Wie schon aus dem Vorfall in London bekannt ist, wird den Sicherheitskräften in ihrer kurzen Ausbildung beigebracht, daß Rucksack immer Terrorist bedeutet. Terroristen oder solche, die für Terroristen gehalten werden, sind sofort zu erschießen. Damit das ganze auch todsicher ist, am besten mit vier Kugeln. Soviel hat der Sky Marshal auf den Passagier abgefeuert.

Kommentar verfassen