Maschinen träumen

Maschinen träumen

Wunderschöne Bilder automatisch erzeugt Dreamlines. Nach der Eingabe eines oder mehrerer Wörter wird die Google Bildersuche abgefragt und anhand der Ergebnisse per Java-Applet ein Bild erstellt. Aus 1500 Partikeln entsteht dabei ein Kunstwerk so flüchtig wie ein Traum.

Ständig verändert sich das Bild dabei, Vertrautes taucht wieder auf. Großformatig ausgedruckt könnten die Werke in einer Galerie so manchen Künstler blass aussehen lassen.

Zwei Momentaufnahmen von falling building:

[Link via Dr. Web]

4 Replies to “Maschinen träumen”

  1. Irgendwie hab ich jetzt schon 20 Begriffspärchen reingehämmert und immer muß ich eine Ewigkeit warten damit er mir sagt das er zu wenig Hits hat….möööööööööööööööööööp!!!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren