Ende einer Safari

Ende einer Safari

Eigentlich wollte ich mir nur Infos zum Spiel The Movies ansehen. Nach einem Klick auf die Werbung bei web.de war ich aber erstaunt, folgenden Hinweis zu bekommen:

Die mögen wohl meinen Browser nicht. Dabei ist der auf dem neusten Stand. Vermutlich werd ich wohl auch bald keinen Fernsehempfang mehr haben, da bei mir zu Hause eine Fernseher der falschen Marke verwendet wird.

2 Replies to “Ende einer Safari”

  1. Solche Webseiten sollte man erst gar nicht mehr besuchen. Den Satz „optimiert für IE x.x“ kann ich wirklich nicht mehr hören!
    Entweder man hat eine Webseite, die man plattformunabhängig anschauen kann, oder man lässt es ganz.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren