Good bye, flickr

Good bye, flickr

Das war wirklich nur ein kurzes Gastspiel bei flickr. Auf meine Anfrage, warum meine Fotos meiner Farc Cry Instincts Karten nicht öffentlich sichtbar sind, habe ich folgende E-Mail bekommen:

„The images you’ve uploaded aren’t considered photos, so your
account has been marked NIPSA: people will have to be
members of your group to see your photos in the group pool.”

Besten Dank auch. Auf solche Antworten kann ich verzichten. Ich pack meine Karten dann doch lieber auf meine Webseite, da werde ich zumindest nicht bevormundet. Falls jemand eine andere Alternative zu flickr kennt, würde ich mich über einen Hinweis freuen, denn ich fand die Möglichkeit, eine öffentliche Gruppe anzulegen und über die Fotos zu diskutieren eigentlich ganz nett.

4 Replies to “Good bye, flickr”

  1. Ich kann das auch nicht mehr nachvollziehen. Bis ich verstanden habe, wie ich eine Gruppe anlege und die öffentlich mach, hat das gedauert. Dazu noch die Bevormundung. Ein kurze Überprüfung bei meinem Provider hat ergeben, daß zu meinem Webspace 500 MB gehören. Da kann ich dan viele Bilder ablegen, ganz ohne Zensur.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren