Hartz am Ende

Nein, leider nicht die Reform, sonder der gleichnamige VW-Personalvorstand Peter Hatz (der im übrigen Namensgeber der Reform war). Gestolpert, wenn man das so sagen darf, ist Peter Hartz über die Korruptions- und Schmiergeldaffäre, die momentan bei VW immer größere Kreise zieht. Mir jetzt klar, warum Autos von VW immer so teuer sind – man bezahlt als Kunde sozusagen einen Schmiergeldaufschlag. Nicht die Löhne der Arbeiter sind ausschlaggebend, sonder die Kosten für Edelnutte, die einigen Betriebsratsmitgliedern spendiert wurden, damit sie Einschnitten zustimmten und ihre Kollegen verraten haben. Das wäre so zumindest eine schön platte Zusammenfassung, die sicher einen nicht unwahren Kern hat. Der nunmehr in Unehren aus dem Konzern ausscheidende Peter Hartz muss sicher nicht mit 345 Euro im Monat in Zukunft auskommen. Bei der Agentur für Arbeit sollten sich Empfänger von Hartz IV aber mal erkundigen, ob sie in Zukunft Flüge und andere Annehmlichkeiten zusätzlich bezahlt bekommen. Notfalls kann man ja auch einen Eigenbeleg ausstellen, um sein monatliches Salär etwas aufzustocken.

Kommentar verfassen