Musik kills

In New York wurde ein 15-jähriger Junge erstochen, weil er seinen iPod nicht freiwillig eine Gruppe von jugendlichen Straßenräubern geben wollte. So ein gerät zu besitzen, scheint das allgemeine Lebensrisiko deutlich zu erhöhen – ob die Täter von der GEMA angeheuert wurden, um die Verbreitung von illegalen MP3’s auf unkonventionelle Weise zu verhindern, kann bezweifelt werden.

Rührend in Zusammenhang mit der Tat war auf jeden Fall die kleine Geste von Steve Jobs (Apple). Er hat persönlich mit dem Vater des Opfers telefoniert und ihm sein Beileid ausgesprochen.

Kommentar verfassen