Musik kills

Musik kills

In New York wurde ein 15-jähriger Junge erstochen, weil er seinen iPod nicht freiwillig eine Gruppe von jugendlichen Straßenräubern geben wollte. So ein gerät zu besitzen, scheint das allgemeine Lebensrisiko deutlich zu erhöhen – ob die Täter von der GEMA angeheuert wurden, um die Verbreitung von illegalen MP3’s auf unkonventionelle Weise zu verhindern, kann bezweifelt werden.

Rührend in Zusammenhang mit der Tat war auf jeden Fall die kleine Geste von Steve Jobs (Apple). Er hat persönlich mit dem Vater des Opfers telefoniert und ihm sein Beileid ausgesprochen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren