Sekt und Würde

Sekt und Würde

Einen Obdachlosen mit Sekt zu begießen und dabei zu sagen „Hier hast du auch etwas zu trinken!“ entbehrt wirklichen jeglichen Anstands und Mitgefühl. Wer solchermaßen handelt, verdient es auch nicht, länger Senator in Bremen zu sein. Der Rücktritt von Peter Gloystein ist wohl auch das Mindeste, was man erwarten kann. Noch angemessener fände ich eine Veruteilung wegen Körperverletzung und die Ableistung von mindestens 200 Stunden Sozialarbeit, zum Beispiel in der Altenpflege. Allerdings nicht unbedingt bei der Essensausgabe.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren