Zu langsam

Zu langsam

Nach dem ich mich mehrer Tage mit dem neuen DVD-Brenner und den Fehlern beim brennen beschäftigt habe, bin ich endlich dahinter gekommen, was die Ursache für die beschädigten Dateien ist. Egal welches Format ich genommen hatte, immer traten Lesefehler auf, wenn ich Daten von der DVD auf die Festplatte kopiert hatte, um sie dort zu entpacken. Ich hatte schon befürchtet, der Brenner sei nicht in Ordnung. Merkwürdig – allerdings ohne mir was dabei zu denken – fand ich die Zeitangaben des Brennprogramms. Aus den geschätzten 15 Minuten sind fast immer 45 Minuten geworden. Zudem hat der Brenner merkwürdig geblinkt. Vor ein paar Stunden habe ich dann ein paar der Daten auf CD gebrannt. Diese Daten habe ich dann zusammen mit anderen Daten nochmal auf eine DVD geschrieben – diesmal war der DVD-Brenner allerdings nicht am G3, sonder am neuen iMac G5 angeschlossen. Diesmal stimmte die Zeitangabe tatsächlich. Der Brenner war etwas lauter und zeigte kein merkwürdiges Blinken. Beim anschließende Test traten auch keine Fehler mit den Dateien auf. Ich gehe mal davon aus, dass der alte Rechner nicht in der Lage ist, die Daten zeitgerecht zum Brenner zu schicken, sodass es immer wieder (blinken) zu Aussetzern kommt, die zur Beschädigung der Dateien führen. Glücklicherweise sind die meisten der verwendeten Rohlinge wieder beschreibbar, so dass ich nur einen Rohling wirklich in den Sand gesetzt habe. Wie schon gestern beim PHP-Skript so hätte ich auch heute durch nachdenken statt probieren auf eine Lösung kommen können. Na ja, der nächste Fehler wartet schon auf mich und da habe ich dann wieder die Chance, anders an die Problemlösung ranzugehen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren