AfA I

AfA I

Heute hatte ich meinen ersten Kontakt mit dem Planeten „Agentur für Arbeit“ (AfA) – früher auch bekannt als „Arbeitsamt“. Meine Reise in das Sonnensystem „Behörden“, um mich bei der AfA als arbeitssuchend zu melden, verlief problemloser, als ich dachte. Auch der Aufenthalt auf AfA war verhältnismäßig kurz. Es hat gerade mal zweieinhalb Stunden gedauert, bis meine Daten erfasst waren. Wahrscheinlich war AfA um die Uhrzeit ( 08:00 MEZ, Erde) noch nicht so stark besucht.

Jedenfalls war es schon ein komisches Gefühl. Aber hinterher ging es mir richtig gut. Ich fühlte mich (und fühle mich immer noch) irgendwie befreit. Kann sein, dass es daran liegt, dass ich mir den heutigen Tag einfach frei genommen habe und behauptet habe, es gäbe dafür Sonderurlaub (tatsächlich muss der Arbeitgeber einem frei geben, damit man zur AfA kann, um sich dort zu melden). Es kann aber auch sein, dass man mir auf einmal eine Last von den Schulter genommen hat, die dort schon seit vier Jahren ruht und mich kontinuierlich niedergedrückt hat.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren