Abnehmen von Dortmund

Abnehmen von Dortmund

Seit vier Jahren arbeite ich in Dortmund. Noch bevor im Frühjahr 2000 habe ich in meine tolle teure, maßgeschneiderte Lederhose reingepasst. Heute sieht das dramatisch anders aus. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass ich vor vier Jahren knapp über Untergewicht gewogen habe.

Ich fürchte, dass ich die Gewichtszunahme nicht als berufsbedingte Krankheit gelten machen kann – auch wenn ich sie meiner Arbeit und dem ganzen Streß zu verdanken habe. Gut, ich habe immer noch kein Übergewicht oder sehe fett aus, aber es wäre schon schön, wenn ich wieder in diese Hose reinpassen würde. Eine Änderung der Hose ist nur bedingt möglich, denn ich möchte auf keinen Fall, dass man die Hose verschandelt.

Das bedeutet dann, tapfer sein, weniger essen und mal darüber nachdenken, wie ich durch Sport oder mehr Bewegung mehr Schwung in mein Leben reinbringe. Dieser Schwung wird mir sicher auch sonst noch sehr gut tun – wenn ich damit meine Trägheit überwinde und auch meine Depressionen hinter mich lassen kann.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren