Pervers aber lecker

Wenn es so heiß ist wie zur Zeit, mag ich mittags nichts warmes essen. Da ich Urlaub habe und in der Bio-Kiste in den letzten Wochen auch immer eine Gurke drin war, wandert diese in ein selbstgemachtes Tzaziki: Eine Halbe Gurke 150g Joghurt, 250g Quark, etwas Salz und Pfeffer und mindestens 2 Zehen Knoblauch. Wichtig dabei ist es, die Gurke schön klein zu raspeln. Wenn man das Tzaziki noch etwas durchziehen läst, schmeckt es noch besser. Der einzige, ein klein wenig perverse Nachteil bei dem Wetter ist der Knoblauch. Er gehört darin, schmeckt auch fantastisch aber man schwitzt bei der Hitze mehr. Somit ist man dann von einer mehr oder minder starken Knoblauchwolke umgeben – ideal, um ins Freibad, Kino oder sonst wo hinzugehen, wo auch andere Mitmenschen sich aufhalten.

Kommentar verfassen