Fdv

Fdv – Für dumm verkaufen. Diesen Eindruck hat man, wenn man in den letzten Tagen Zeitung liest. Da versucht ein Konzern, eine Firmenübernahme und die viel zu hohen Abfindungen der Manager vom deutschen Steuerzahler bezahlen zu lassen. Anders kann man wohl kaum den Versuch von Vodafone werten, über eine Teilwert-Abschreibung auf Grund eines Kursverlustes der Aktien vom Fiskus 50 Milliarden Euro zu zurück zu fordern. Das der Kurs der Aktien von Mannesmann und Vodafone im Rahmen der Übernahmeschlacht künstlich hochgejubelt wurden und später dann natürlicherweise wieder gefallen ist, lassen wir mal außer Acht. Ebenso wie die Frage, ob das rechtlich legitime Verhalten von Vodafone auch moralisch einwandfrei ist. Wesentlich interessanter ist nämlich der Blick auf die Politiker, die jetzt – im Hinblick auf die Europawahl -völlig empört sind über Vodafone und versuchen, Volkeszorn für sich nutzbar zu machen. Damit versuchen sie, ihre Wähler für dumm zu verkaufen, denn schließlich haben sie die gesetzliche Grundlage für eine solche Teilwert-Abschreibung geschaffen.

Kommentar verfassen